Forderungsausfallversicherung / Forderungsausfall in der Privathaftpflicht

Forderungsausfallversicherung? Jetzt werden Sie vielleicht sagen: „Was man heutzutage aber auch Alles versichern kann!“ Ist diese Versicherung wirklich nötig und sinnvoll?

Zunächst sollten wir die folgende Frage klären, um überhaupt über „Sinn und Zweck“ der Versicherung reden zu können:

 

Was ist eine Forderungsausfallversicherung?

Die Forderungsausfallversicherung ist eine Ergänzung zur Privathaftpflichtversicherung. Sie wird von einigen Versicherungsgesellschaften angeboten und ist immer an eine Privathaftpflicht-versicherung gebunden.

Wenn Sie eine Privathaftpflicht mit Forderungsausfallversicherung abschließen, übernimmt die Zusatzversicherung die Schäden, die Ihnen Andere, die nicht haftpflichtversichert sind oder nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, zugefügt haben. Oder anders ausgedrückt:

Die Forderungsausfallversicherung springt dann ein, wenn Ihre Schadenersatzforderungen gegenüber dem „Verursacher“ nicht durchgesetz werden können. Dazu ein kurzes Beispiel:

Nehmen wir an, ein Fahrradfahrer verletzt Sie schwer. Leider verfügt er jedoch nicht über eine Privathaftpflichtversicherung und kann deshalb Ihren Forderungen nicht nachkommen. In diesem Falle würden die Kosten, die der Verursacher eigentlich zahlen müsste, von Ihrer eigenen Haftpflichtversicherung (mit Forderungsausfall) übernommen.

 

Ist die Forderungsausfalldeckung sinnvoll?

Die private Haftpflichtversicherung ist im Grunde genommen eine Versicherung, die jeder braucht. Stiftung Warentest bezeichnet sie als die „wichtigste freiwillige Police“ überhaupt. Verursacht man im Alltag einen Schaden, muss dieser natürlich auch bezahlt werden. Ohne Privathaftpflichtversicherung kann das dann schnell den finanziellen Ruin bedeuten. Und: Gute Privathaftpflichtversicherungen können schon ab ca. 60,- Euro pro Jahr abgeschlossen werden!

Jetzt zur eigentlichen Frage, ob der Einschluss einer Forderungsausfalldeckung in die private Haftpflichtversicherung überhaupt sinnvoll ist:

In Deutschland haben nur ca.2/3 aller Bürger eine Privathaftpflichtversicherung. Bei kleineren Schäden wäre es zwar ärgerlich, wenn der Schadenversacher nicht versichert ist. Aber: Sollte es sich um einen hohen Schaden oder gar einen Personenschaden handeln, der finanziell nicht ausgeglichen werden kann, sieht die Sache schon ganz anders aus.

 

Daher sollte man – unserer Ansicht nach – eine Privathaftpflicht mit Forderungsausfall-versicherung abschließen.

Verwenden Sie einfach unseren Privathaftpflichtversicherung Vergleich , um sich Tarife mit entsprechender Deckung anzeigen zu lassen. In unserem Privathaftpflichtversicherung Vergleich gibt es die Möglichkeit, eine Forderungsausfallversicherung mit einzuschließen.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.