Tipp für den Oktober: So machen Sie Ihre Laube winterfest

 

Den Sommer 2017 haben wir leider schon hinter uns gelassen, der Herbst hat uns voll im Griff. Die Aufenthalte in der Laube werden seltener und ähneln eher Arbeitseinsätzen. Jetzt ist es an der Zeit, den Kleingarten winterfest zu machen.

 

Laube winterfest machen – darauf sollten Sie achten

Der Winter 2017 steht vor der Tür. Eine Jahreszeit, die im Vorfeld gerade für Kleingärtner einiges an Arbeit mit sich bringt. Im Kleingarten gibt es jetzt viel zu tun. Vor allem das Gartenhaus (die Laube) muss vor den kommenden Witterungseinflüssen geschützt werden, damit im Frühjahr böse Überraschungen ausbleiben und die Laubenversicherung nicht in Anspruch genommen werden muss.

 

Laube auf Schäden untersuchen

Untersuchen Sie Ihr Gartenhaus genauestens auf Schäden, die im Laufe des Sommers entstanden sein könnten. Vor allem undichte Stellen am Dach, an den Außenwänden, den Fenstern und den Türen sollten noch vor dem Winter abgedichtet werden. Das ist meistens nicht mit viel Arbeit verbunden und kann in Eigenleistung erledigt werden.

Achten Sie bei der Kontrolle auch auf kleinste Risse! Diese können durch eindringende Feuchtigkeit in Verbindung mit Frost größer werden. So wird aus einer Lappalie schnell ein größerer Schaden, der natürlich mit höheren Folgekosten einhergeht.

 

Wasserleitungen der Laube leeren

Viele Schäden entstehen im Winter dadurch, dass das Wasser im Kleingarten nicht rechtzeitig abgestellt wurde.

Achtung: Mit dem Abstellen des Wassers ist es nicht getan. Vergessen Sie auf gar keinen Fall, alle Leitungen frei zu machen.

Führen Sie diese Maßnahmen zu spät oder gar nicht durch, sind u.U. geplatzte Wasserleitungen die Folge. Die Schäden an Leitungen können dem Kleingärtner teuer zu stehen kommen, weil sie häufig Folgeschäden durch ausgetretenes Wasser verursachen.

Tipp: In vielen Kleingartenanlagen wird das Wasser an der Hauptzufuhr (zentral) abgestellt. Denken Sie auch dann bitte daran, Ihre Leitungen frei zu machen, indem Sie beispielsweise die Wasserhähne in der Laube öffnen, nachdem das Wasser abgestellt wurde.

 

Laube absichern

Der Winter ist die „dunkle Jahreszeit“. Das kommt sich leider auch Einbrechern zugute. Statistiken belegen, dass Kleingärten besonders häufig in den Wintermonaten von Einbrüchen betroffen sind. Leider verursacht der damit einhergehende Vandalismus meistens die größeren Schäden. Sichern Sie deshalb Ihre Laube so gut es geht gegen Einbruchsversuche ab.

Auch im Winter ist der Schrebergarten nicht vor Unwettern sicher. Vor allem Sturm, Regen oder starker Schneefall setzen der Laube zu. Vergewissern Sie sich, dass alle losen bzw. beweglichen Teile gesichert sind.

 

Laube im Winter kontrollieren

Im Sommer verbringen Kleingärtner so viel Zeit wie möglich in ihrem Kleingarten. Schäden werden daher meistens schnell bemerkt. In der kalten Jahreszeit ist das allerdings anders.

Kontrollieren Sie bitte auch im Winter in regelmäßigen Abständen, ob im Kleingarten alles in Ordnung ist und keine Schäden entstanden sind. Dadurch ersparen Sie sich im Frühjahr hohe Reparatur- und Folgekosten.

Achtung: Besonders wichtig ist es, die Laube bei starken Schneefällen aufzusuchen und das Dach vom Schnee zu befreien, um einen Einsturz zu verhindern. Auch Schmelzwasser kann im übrigen für Schäden verantwortlich sein.

Falls in der Winterzeit doch Schäden entstanden sein sollten, hilft in vielen Fällen eine Laubenversicherung weiter. Sie leistet beispielsweise bei Feuerschäden, bei Einbruchdiebstahl und Vandalismus, bei Sturm- und Hagelschäden, sowie bei Leitungswasserschäden.

Wenn Sie Fragen zur Gartenhausversicherung haben, lassen Sie sich unverbindlich und kostenlos von unserem Experten beraten. Rufen Sie uns an unter (0421) 408 95 943 oder hinterlassen Sie uns einen Kommentar.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.